Zwiebackfabrikant Brandt - Das Märchen vom Bäcker und seinem Sohn


Es war einmal ein einfacher Bäcker aus Hagen in Westfalen: Carl Brandt. Der fährt zunächst als Koch zur See, überquert sieben Mal den Atlantik und entdeckt dabei den Schiffszwieback. Als er zurückkehrt, beschließt er selbst Zwieback zu backen und gründet 1912 die "Märkische Zwieback- und Keksfabrik".

Nur drei Personen haben das Unternehmen Brandt in dessen nunmehr knapp 100-jährigen Geschichte geleitet. Dem Unternehmensgründer Carl Brandt (1912 bis 1965) folgte seine 20 Jahre jüngere Frau Betty Brandt (1965 bis 1984) - in ihrer Zeit eine der ganzen wenigen Frauen an der Spitze eines großen deutschen Unternehmens. Nach ihrem Tod übernahm Carl-Jürgen Brandt das Unternehmen. Der heute 62-Jährige ist der Adoptiv-Sohn von Carl und Betty Brandt.

Parallel zum 90-jährigen Firmenjubiläum gerät das Unternehmen 2002 in negative Schlagzeilen: Die Verlegung der Haupt-Produktionsstätte von Hagen in die Kleinstadt Ohrdruf in Thüringen wird nicht nur am alten Stammsitz heftig diskutiert. "Der Subventionen wegen" sagen die Kritiker. "Weil Hagen uns kein geeignetes Grundstück für einen Neubau geben konnte", meint Carl-Jürgen Brandt.

Die Dokumentation gibt einen intimen Einblick in die Geschichte der Familie und das Unternehmen Brandt. Sehr persönliche Aufnahmen aus dem Privatarchiv der Familie machen die märchenhafte Erfolgsgeschichte lebendig. Und natürlich kommen auch das aktuelle "Brandt-Kindergesicht" wie auch dessen Vorgänger zu Wort.

 

Buch & Regie: Peter Scharf
Kamera: Oliver Vogt
Ton: Ute Haverkämper
Schnitt: Oliver Held
Redaktion: Christiane Hinz
Produktion: Bildersturm Filmproduktion GmbH

 

45 Min, WDR 2007