WAS BIN ICH WERT? 

Dokumentarfilm von Peter Scharf, Deutschland 2014, 98 Minuten, deutsch/englische Fassung mit Voice-over, FSK freigegeben ohne Alter, im Verleih vom W-Film

Lässt sich der Wert menschlichen Lebens berechnen und in Geld aufwiegen? Die spontane Antwort lautet: Nein, des Menschen Leben ist unbezahlbar - ihn berechnen zu wollen, verstößt gegen die menschliche Würde. Doch die Frage nach dem konkreten Wert eines Menschen beschäftigt weltweit unzählige Fachleute: Gesundheits-Ökonomen, Versicherungsmathematiker, Ärzte, Politiker. Die Berechnung des Menschenwerts spielt bei Verkehrsopfern eine Rolle, bei Klimaschutzprogrammen und bei gefallenen Soldaten, beim Humankapital eines Unternehmens und bei Katastrophenszenarien staatlicher Behörden, bei Lösegeldzahlungen, Prostituierten und Leihmüttern.

"Was bin ich wert?" - in Euro oder Dollar.

Diese konkrete Frage steht am Anfang des Films. Der Filmemacher stellt sie sich selbst und seinen Protagonisten in aller Welt. Auf seiner Reise stößt er auf die erstaunlichsten Berechnungsarten: Nach welchen Kriterien entscheidet der Entschädigungsspezialist Kenneth Feinberg über die Beträge für die Hinterbliebenen des 11. September? Warum wird das Leben eines toten Feuerwehrmannes um eine Millionen Euro geringer bewertet als das eines getöteten Börsenmaklers? Lohnt es sich, bei einem älteren Menschen noch ein neues Hüftgelenk einzusetzen? Ab wann wäre man selbst nicht mehr „reparierenswert“? Warum lohnt sich der Sklavenhandel heutzutage mehr als der Drogenhandel? Was bedeutet es für Moldawier in Geldnot, potentieller Organspender zu sein, nur weil eine Niere für die Medizintouristen im Ausland hundert Mal billiger ist als in Europa?

In verschiedenen Episoden, die sich nach und nach miteinander verweben, geht der Film der Frage nach, was es bedeutet, dass der Mensch wie eine Ware berechnet und gehandelt wird. Die Zuschauer dringen in eine unbekannte Welt vor, in der die monetäre Kalkulation eines Menschenlebens längst etwas Alltägliches ist. Die Erkenntnisse sind so erschreckend wie erhellend, grausam, absurd und bisweilen auch hochkomisch.

Ein Road-Movie durch die faszinierend-bizarre Welt der Menschenwert-Berechner.

 


Crew

Buch und Regie: Peter Scharf

Nach einer Idee von: Jörn Klare

Bildgestaltung/Kamera: Oliver Schwabe

Zweite Kamera: Michael Kern, Andreas Köhler, Mathias Prause, Barthold Strohmeyer

Ton: Robert F.Kellner

Zweiter Ton: Andrä Klaukien, Sebastian Stahl, Bernd Hackmann

Montage/Co-Regie: Oliver Held

Recherche: Jörn Klare, Wera Reusch, Natalie Kroll

Produzentin: Birgit Schulz

Redaktion: Thomas Janssen (ZDF/3sat)

Musik: Christian Sasse, Peter Scharf

Tonstudio: Piethopraxis

Sounddesign: Alexander Weuffen, Florian Kaltenegger

Geräuschemacher: Daniel Weis

Mischung: Alexander Weuffen, tonpunkt

Mischtonstudio: Torus GmbH

Farbkorrektur: Dany Schelby

Grafiker: Sebastian Kutscher

Producer/in: Monika Mack, Rolf Bremenkamp

Executive Producer: Sabine de Mardt


Eine Produktion der Bildersturm Filmproduktion in Koproduktion mit ZDF/3sat/zdf info/WDR
gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, dem BKM und dem DFFF



wbiw28

Termine

im TV bei 3sat 14.10.2015, 20:15 Uhr

 3sat-Mediatek

 Und für alle Nordlichter und Hamburg-Touristen:
am 9.12.15 - "Was Bin Ich Wert" im Lichtmess Kino in Hamburg.
In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Hamburg. Anschließendes Filmgespräch mit Regisseur Peter Scharf



was-bin-ich-wert_1
was-bin-ich-wert_10
was-bin-ich-wert_11
was-bin-ich-wert_12
was-bin-ich-wert_13
was-bin-ich-wert_14
was-bin-ich-wert_2
was-bin-ich-wert_3
was-bin-ich-wert_4
was-bin-ich-wert_5
was-bin-ich-wert_6
was-bin-ich-wert_7
was-bin-ich-wert_8
was-bin-ich-wert_9